viagra vasodilatorviagra young adultsviagra ukviagra 2011 salesviagra voucherviagra in the waterviagra blindnessviagra commercial songviagra menviagra generic nameviagra vs enzyteviagra videoviagra quickviagra grapefruitviagra pillsviagra when to takeviagra headquartersviagra email virusviagra erectionviagra questions and answersviagra young menviagra jet lagviagra zoloftviagra and foodviagra buyviagra over the counterviagra and womenviagra soft tabsviagra joint painviagra usaviagra free trialviagra informationviagra mgviagra blogviagra buy onlineviagra storiesviagra kullanimiviagra retail priceviagra young ageviagra light switchviagra factsviagra for womenviagra recommended dosageviagra zoloft interactionviagra use in womenviagra y alcoholviagra blue visionviagra rxviagra knock offsviagra juicingviagra insurance coverageviagra quick deliveryviagra vs cialisviagra in womenviagra lawsuitviagra indicationsviagra 100mg priceviagra long term effectsviagra doesn't workviagra use directionsviagra gold 800mg reviewsviagra los angelesviagra and cialis togetherviagra horror storiesviagra onlineviagra fallsviagra ingredientsviagra cialisviagra dependencyviagra triangle restaurantsviagra no prescription usaviagra substituteviagra us pharmacyviagra and alcoholviagra virus emailviagra songviagra resultsviagra commercialviagra usage tipsviagra side effects alcoholviagra adviagra historyviagra original useviagra nitratesviagra last longerviagra and blood pressureviagra kick inviagra costviagra 25mgviagra and nitratesviagra manufacturerviagra zonder receptviagra para mujeresviagra expirationviagra how it worksviagra makes a romantic relationshipviagra kaufenviagra release dateviagra under tongueviagra cheapviagra effectsviagra trialviagra zagrebviagra mexicoviagra paypalviagra online prescriptionviagra 100mg reviewviagra kick in timeviagra premature ejaculationviagra blood pressureviagra best priceviagra quick tabsviagra and ecstacyviagra going genericviagra super activeviagra expiration dateviagra wikiviagra newsviagra with dapoxetineviagra kaiser permanenteviagra dosageviagra dangersviagra overnightviagra vs cialis priceviagra in canadaviagra or cialisviagra generic dateviagra shelf lifeviagra jokesviagra coupon

Nov 25 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik pt. 6

Abgelegt unter Allgemein

Nostalgie und Heimweh

Eigentlich muss man zu dem Thema nix sagen: Die Immigranten in den USA schauten natürlich zurück und ein Zeitlimit gab es nicht. Auch heute pilgern Hunderttausende nach Europa (und speziell Irland und Schottland) um ihre alte Heimat zu sehen. Der Wunsch wurde nie aufgegeben und wenn es im Leben nicht geschehen könnte, so wünschte man es sich für das erwartete Jenseits (siehe den Text von Winding River Roe). Viele Songs sind eng verbunden mit speziellen Orten in Schottland, in manchen Fällen werden die Namen in die neue Heimat übertragen.

Deshalb nur ein paaar Texte und ein Video.

Songs in der Sendung (wahrscheinlich):
Karen Casey: Erin’s lovely home (Ships in the forest)
Sandy Denny: The quiet land of erin
Cara Dillon: Winding river roe

Edward Connors by Andy Irvine

„My name is Edward Connors, and the same I’ll ne’er disown,
I used to live in happiness, near in to Portglenone,
I sold my farm as you will hear which grieves my heart full sore,
I sailed away to Amerikay and left the Shamrock shore.“

Cara Dillon: Winding river roe

Some poets sing of a noble king
All of a sweetheart fair
Some tell a tale of ships that sail
With treasures rich and rare
But my humble pen still drifts again
To scenes of long ago
Across the sea to the Benedy
And the winding river Roe

Right well do I remember now
Those happy childhood days
And the times I had when just a lad
On Carn’s lovely braes
And when my mind is thus inclined
No other joys I know
For my heart remains on the verdant plains
Near the winding river Roe

Benbradagh’s crown o’er Dungiven town
Is still within my view
And the Benedy Glen I worshipped then
Still lives in memory too
The beautiful scene of Cashel Green
Still haunts where ere I go
And in all my dreams I see it seems
The winding river Roe

If fortune smiles on me a while
I’ll cross the sea again
And all those years of toil and tears
Will be forgotten then
And when at last my life has passed
Contentedly I’ll go
Across the sea to the Benedy
And the winding river Roe

Sandy Denny: The quiet land of Erin

By myself I’d be in Ard Ti Cuan
Where the mountains stands away
And it’s I would let the Sundays go
In the cuckoo’s glen above the bay

Agus ach, ach Eireann ‘lig is oh
Eire lonn dubh is oh
Ah the quiet land of Eireann

Ah my heart is weary all alone
And it sends a lonely cry
To the land that sings beyond my dreams
And the lonely Sundays pass me by

Agus ach, ach Eireann ‘lig is oh
Eire lonn dubh is oh
Ah the quiet land of Eireann

I would travel back the twisted years
In the bitter wasted winds
If the God above would let me lie
In a quiet place above the whins

Agus ach, ach Eireann ‘lig is oh
Eire lonn dubh is oh
Ah the quiet land of Eireann

Ah the quiet land of Eireann

Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Nostalgie und Heimweh
- Dulcimer
- Westwärts
- Das Erbe

3 Kommentare

Nov 24 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik pt. 5

Abgelegt unter Allgemein

American Wake

Webinfo

(Bild ist entnommen: Infoseite zur Auswanderung aus Irland

Dass Farewellsongs einen großen Anteil an irisch-schottischer Folklore haben, ist angesichts von einer Millionen Toten und zwei Millionen Auswanderern allein infolge der Kartoffelfäule in Irland logisch. Einen besonderen Anteil an der Auswanderung hatten die Ulster Scots, Menschen, die bereits eine Auswanderung von Schottland nach Irland hinter sich hatten. Das machte sie erfahren und stolz zugleich. Bereits einmal hatten sie gezeigt, dass sie das Leben in einer neuen Heimat meistern würden. Trotzdem war auch ihnen bewusst, dass die Auswanderung in die USA ohne Rückfahrticket war und oft auch wg. der mangelnden Kommunikationsmedien und dem häufigen Analphabetismus den Verlust sämtlicher familiärer Zusammenhänge bedeutete.
Deshalb ist auch der Brauch des American Wake (Amerikanische Totenwache) nachvollziehbar. Man sieht sich nicht wieder, man wird nicht wissen, wo das Grab sein wird, der Abschied ist endgültig. Am Vorabend der Auswanderung trafen sich Verwandte, Freunde und Nachbarn um Abschied zu nehmen. Bei den armen Schichten waren dies Gespräche, Ratschläge und oft halbprofessionelle Klageweiber. In den reicheren Häusern gab es auch Essen, Trinken und nicht selten Gesang und Tanz.

Die Totenwache ging bis zum nächsten Morgen, an dem der Auswanderer aus dem Dorf und oft bis zum Schiff begleitet wurde. In manchen Dörfern findet sich am Dorfrand ein Farewellstone, bis dem die Gesellschaft mitzog.

Neben der Kartoffelfäule war natürlich die allgemeine soziale Ungerechtigkeit ein weiterer Auswanderungsgrund, beschrieben hier in dem Lied Slieve Gallion Braes:

„My name is James McGarvey, as you may understand,
I come from Derrygennard where I owned a farm of land.
But the rents were getting higher and I could no longer stay,
So farewell unto you bonny, bonny, Slieve Gallion Braes.
It was not the lack of employment alone,
That caused the poor sons of old Erin to roam.
But it was the cruel landlords who drove us all away,
So farewell unto you bonny, bonny Sliev“

Slieve Gallion Braes by Dolores Keane & John Faulkner:

Interessanterweise ist der Brauch des American Wake in den letzten jahren wieder neu erwacht, hat doch die zahl der Auswanderer in Irland wieder zugenommen.

Links:

Die Band American Wake

Das Album der Band The elders

Songtexte:

Farewell to Fiunary
The air is clear the day is fine, and swiftly swiftly flows the time
The boat is floating on the tide that wafts me off from Fiunary

We must up and haste away, we must up and haste away
We must up and haste away, farewell, farewell tae Fiunary

A thousand, thousand tender ties awake this day my plaintive sighs
My heart within me almost dies, at thocht of leaving Fiunary

But I must leave those happy vales, see how they fill, the spreading sails
Adieu, adieu, my native dales, farewell, farewell tae Fiunary

The Parting Glass

Of all the money that ere I had, I spent it in good company.
And of all the harm that ere I’ve done, alas was done to none but me.
And all I’ve done for want of wit, to memory now I cannot recall.
So fill me to the parting glass. Goodnight and joy be with you all.

Of all the comrades that ere I had, they’re sorry for my going away,
And of all the sweethearts that ere I had , they wish me one more day to stay,
But since it falls unto my lot that I should rise while you should not,
I will gently rise and I’ll softly call, “Goodnight and joy be with you all!”

Oh, if I had money enough to spend and leisure time to sit awhile
There is a fair maid in this town that sorely has my heart beguiled
Her rosey cheeks and ruby lips, she alone has my heart in thrall.
So fill me to the parting glass. Goodnight and joy be with you all.

Walin Jennys: Parting glass

Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Auswanderung
- Nostalgie und Heimweh

4 Kommentare

Nov 24 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik pt.4

Abgelegt unter Allgemein

Die Carthy-Dylan-Connection

Martin Carthy wird hier im Zusammenhang mit Dylan erwähnt, wesentlich wichtiger ist jedoch sein Arbeit im Auffinden alter Folksongs, insbesondere der Melodien zu vielen Child Ballads, die zu Beginn der 60er als verloren galten. Auch die Melodie zu King Orfeo galt als verschollen, bis man John Strickle auf der Shetlandinsel Unsst entdeckte. Carthy half bei der Wiederherstellung des Songs.
Martin Carthy erzählt (Youtube-Videos)
1962 war Dylan zum ersten Mal in London und besuchte den King and Queen Pub, wo er von Martin Carthy erkannt wurde. Dieser bat ihn doch ein Lied zu singen, was auch geschah. Die Bekanntschaft der beiden wurde vertieft und Carthy zeigte ihm einige Songs, die Dylan verarbeitete: Scarborough Fair und Lord Franklin, siehe …. Das geschah in gegenseitigem Einverständnis, ganz anders als im Falle von Paul Simon, der Scarborough Fair als Eigenkomposition ausgab und damit auch gut verdiente. Der Streit hielt bis 2000 an.
Martin Carthy äußerte sich zu der Vorgehensweise von Bob Dylan im Unterschied zu Paul Simon:
That was completely different, completely legitimate. Bob never hid anything. And he made his own song from it. That’s what folk music is all about.
Einen guten Eindruck von der engluschen Folkszene vermittelt auch die dänische TV-Produktion Folksangere 1967, u.a. Mit Martin Carthy & Dave Swarbrick:

Martin Carthy zu Child Ballads
Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Auswanderung
- Nostalgie und Heimweh

3 Kommentare

Nov 22 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik pt.3

Abgelegt unter Allgemein

Bob Dylan

Bob Dylan hat einige Songs geschrieben, manche sogar selbst. Er hat aber auch - wie es in dem Genre üblich ist - durch Wildern in fremden Gärten Lieder ausgegraben und als seine eigenen verkauft. Tantiemen gingen dabei kaum verloren, waren es doch meistens ziemlich alte Balladen aus England, oft aus der Sammlung der Child Ballads.
Hier eine anfängliche Übersicht, die ich den nächsten Wochen bei Roots spielen werde.
(unvollständig)

With god on our side Judy Collins: The patriot game (Whales and nightingales)
The Alias Acoustic Band: The patriot game (1798 - 1998 Irish Songs; Tunes; Poetry and Speech of Rebellion; Resistance & Reconciliation (CD 2
The times they are a changing Dick Gaughan: The 51st (Highland) Division’s Farewell To Sicily (Sail on)
Girl from the north country Marianne Faithful: Scarborough fair (North country maid)
Bob dylan’s dream Pentangle: Lord Franklin (Cruel sister)
Farewell Angelina Judy Collins: Farewell to tarwathie (Whales and nightingales)
Pretty Peggy O Chad Mitchell Trio: Bonny Streets of Fyve-io (Mercury years)
Michael Chapman: Fennario (Wrecked again)
Simon & Garfunkel: Pretty Peggy O (Wednesday morning 3am)
Joan Baez: Fennario (The Joan Baez ballad book)
I pity the poor immigrant Robin Williamson: Come All Ye Tramps And Hawkers (At the pure fountain)
Bert Jansch: Tramps and hawkers (The ornament tree)

Genauere Analyse zu Bob Dylan’s Dream

Weitere Beispiele für die Wurzeln von Dylansongs

Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Nostalgie und Heimweh
- Dulcimer
- Westwärts
- Das Erbe

4 Kommentare

Nov 22 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik pt.2

Abgelegt unter Allgemein

King Orfeo

Auf einem Bein kann man nicht stehen, deshalb noch einmal ein Song, der den weiten Weg von Schottland nach Amerika nahm, und auch hier wieder eine Ballade von Francis Child gesammelt.
Aufmerksam konnte man auf das Lied King Orfeo durch die Sammlung von Alan Lomax werden, der den Song in einer Interpretation von John Stickle herausgab (aufgenommen 1961). 1976 erschien die wohl bekannteste Aufnahme mit Steeleye Span auf ihrem Album Rocket Cottage.
Natürlich handelt es sich bei der Geschichte um das Schicksal von Orpheus und Euridice. Orfeo ist ein König, der einer schönen Braut versprochen ist - nicht immer wird ihr Name genannt (oft: Isabel). Der Elfenkönig, ein übler Bursche, verzaubert und raubt sie. Orpheus ist ein hervorragender Sänger und Harfenspieler. Er macht sich auf die Suche und singt, wo immer er auftaucht. So kommt er zum Elfenkönig und verzaubert den gesammten Hof mit seinem Spiel. Der Elfenkönig verspricht, ihm einen Wunsch zu erfüllen, wenn er weiterspiele. Orfeo spielt und wünscht sich seine Braut zurück. So geschieht’s.- Ausgekleidet ist die Geschichte in manchen Versionen mit einer Verkleidung Orfeos als Bettler, was der Geschichte eine zusätzliche Note hinzufügt.

Orpheus holt Euridice aus dem Feenreich zurück:

Folgende Versionen werde ich in Roots spielen:
John Strickle von der Alan Lomax Sammlung Folk Songs of Britain
Steeleye Span von Rocket Cottage
und
Emily Smith von Echoes.

Versionen bei Youtube:
Alva von der CD Love burns in  me
Raymon Crooke

Links:

http://mainlynorfolk.info/steeleye.span/songs/orfeo.html

Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Nostalgie und Heimweh
- Dulcimer
- Westwärts
- Das Erbe

4 Kommentare

Nov 22 2014

Profilbild von nobby
nobby

Wayfaring Stranger - Wurzeln amerikanischer Musik

Abgelegt unter Allgemein

Der beste Einstieg zum Thema Wurzeln amerikanischer Musik geht natürlich über eine Mörderballade - und da ist die Auswahl groß. Ich gehe mal über die Geschichte der beiden Schwestern The Two Sisters, oder wie es im Original hieß The Twa Sisters. Andere Titel waren Wind and Rain, The Cruel Sister, The Bonny Swan, Binnorie, The Miller and the King’s Daughter, Dreadful Wind and Rain oder The Bows of London.. Die zugrunde liegende Geschichte ist die gleiche: Die ältere Schwester ertränkt die jüngere aus Eifersucht. die treibt als Leiche (einem Schwan gleich) über den Fluß an einer Mühle vorbei. Nun geht’s auseinander: Entweder ist der Müllersohn oder ein vorbeigehender Fiddler der nächste Akteur. Gemeinsam ist beiden, dass er aus den Knochen des Mädchens eine Geige baut und mit den Haaren den Bogen bzw. die Saiten bespannt. Entweder spielt nun diese Geige immer das gleiche Lied oder sie verrät später die Mörderin oder … (Variationen wie Sand am Meer oder Dörfer in den Appalachen). A propos Appalachen: Obwohl das Lied schon früh dingfest gemacht wurde (Child Ballads)* erhielt es doch wirklich großen Auftrieb in den Appalachen. Zig englische und ebenso viele skandinavische Versionen waren den Leuten dort bekannt und eine modifizierte wurde so populär, dass sie den Rückweg in die alte Heimat antrat: Wind and Rain. Und so ist es erstaunlich, dass  die Schottin Julie Fowlis nicht The Two Sisters sondern Wind an Rain singt, die eigentlich amerikanische Version.
Hier einige Links zu verschiedenen Darbietungen:

Binnorie (The Twa Sisters)” von Custer LaRue

Gilian Welch und Dave Rawlings

Jerry Garcia und David Grisman

Clannad

Emily Portman

Folgende Versionen spiele ich in meiner Sendung “Roots”:
Emily Smith: Twa Sisters (Echoes)
Gilian Welch, David Rawlings and David Steele: Wind and rain (Sngcatcher)
Martin Carthy & Dave Swarbrick: Bows of London (Life and limb)
Lomax, Peggy Seeger, Guy Carawan, John Cole, Sammy Stokes:The two sisters (Alan Lomax Folk-Blues re-releases;3 American Song Train Vol 1)
Freak Mounbtain Ramblers: Wind and rain (st)
Julie Fowlis (with Eddi Reader: Wind and rain (Uam)
Crooked Still: Wind and rain (Shaken by a low sound)
Jerry Garcia & David Grisman: Dreadful wind and rain (Shady Grove)

* Zu den Child Ballads:
Als ich vor Jahren den Namen zum ersten Mal hörte, dachte ich, dass es Kinderlieder seien, was mir aber bei den Texten andererseits doch etwas merkwürdig vorkam. Tatsächlich wurden die Child Ballads von Francis James Child nach 1880 als Sammlung  The English and Scottish Popular Ballads gesammelt und veröffentlicht.- Die acht Bände sind herunterzuladen bei archive.org.

Weitere Texte zum Thema demnächst:
- Two sisters
- Orfeo
- Sonderfall Dylan
- Dylan-Carthy-Connection
- American Wake
- Nostalgie und Heimweh
- Dulcimer
- Westwärts
- Das Erbe

5 Kommentare

Mrz 25 2014

Profilbild von nobby
nobby

Bürgermeisterwahl in Meppen - der beste aller Kandidaten

Abgelegt unter Allgemein

Neben den beiden aussichtsreichen Kandidaten von CDU auf der einen Seite (Bohling) und dem gemeinsamen Kandidaten von SPD, Grünen, FDP und UWG auf der anderen Seite (Knurbein) gibt es noch drei weitere, von denen einer besonders durch verstärkte Aktivität hervortritt. Ich rede von Georg Hennekes (http://gemeinsam-fuer-meppen.de/), der anscheinend nach seiner vergeblichen Bundestagskandidatenbewerbung bei der CDU in betriebsame Hektik verfallen ist. Nicht nur, dass er bei mehreren Parteien vorstellig wurde zwecks Mitgliedschaft/Kandidatur und weiterem, nun bewirbt er sich bei der anstehenden Bürgermeisterwahl in Meppen am 25. Mai. Dazu hat er eine Webseite angelegt, in der er seine verschiedenen Vorzüge vorstellt; auch der Frage seiner vorzeitig geendeten Arbeitsverhältnisse widmet er großen Raum. Aber allein schon seine Fähigkeiten als Bürgermeisterkandidat sind der Rede wert.
Kurzfristig hatte er dazu eine eigens angefertigte Statistik online stehen, die mit Zahlenmaterial unterfüttert (das Wort ’statistisch’ wäre nun doch unpassend). Schauen wir uns die Sache mal an:

hennekesGanz pauschal bekommt er prima Noten, die vor allem im beruflichen Fragenkatalog merklich vor dem Kandidaten Helmut Knurbein liegen. Dessen Erfahrungen scheinen mit Hennekes nicht mithalten zu können. Wahrscheinlich liegt das an den verschiedenen Wechseln des Herrn Hennekes. Wie seine Selbsteinschätzung wirklich ist, wird bei der Frage des Umgangs mit der Bevölkerung zum ersten mal richtig deutlich: er gibt sich die Note 1. Ganz nebenbei: Eine andere Note taucht ja auch gar nicht auf. Auch dass er im Unterschied zu anderen für 100 % der Bürger (und Bürgerinnen?) antritt, ist nicht eben bescheiden. (Macht nix: nimmt man die Frauen hinzu, bleibt er immer noch bei der Hälfte.) Während die anderen Kandidaten gegen Wähler antreten, tritt er für alle an. Erstaunlich wie der Mann über die Köpfe der Wählerinnen und Wähler verfügt.
Vor der nächsten Frage soll ein Abstecher nach Wikipedia helfen. Dort heißt es: “Eine Hochrechnung ist eine geschätzte Extrapolation eines Gesamtergebnisses aus einem Teilergebnis.” Hennekes verzichtet hier auf die Teilergebnisse und kommt gleich zur Extrapolation seines eigenen Bewusstseins. Das nenne ich ein Ego!
Neben kleinen Albernheiten (er ist der Einzige, der sich Platz 1 wünscht) freut einen dann doch, dass das Endergebnis bereits mit einer Nachkommastelle vorliegt. Hut ab!
Ich wünsche Herrn Hennekes gute Besserung (er ist derzeit krankgeschrieben), denn ein gesunder Hennekes verfügt bestimmt noch über viel mehr Weitblick.
Damit die Selbsteinschätzung nicht ganz untergeht, sieht man sie hier. Möge sie beim Wahlentscheid helfen.

Keine Kommentare

Nov 18 2013

Profilbild von nobby
nobby

50th anniversary - LBJ goes to Vietnam

Abgelegt unter Allgemein

On Nov. 26 2013 I did a special for my radio show ‘Roots’.
Some information about that date:
From Lyndon Johnson’s Diary:
On November 26, 1963, the day following President John F. Kennedy’s funeral, President Johnson met with Emperor Haile Selassie of Ethiopia, and then with Prime Minister Alec Douglas-Home and Prince Philip of Great Britain. Later in the morning he met with President Diosdado Macapagal of the Philippines, then with Prime Minister Ismet Inonu of Turkey. At 11:30 a.m., he met with the President of Ireland, Eamon de Valera, followed by a meeting with First Deputy Chairman Anastas Mikoyan of the USSR. In the early afternoon, he met with Chancellor Ludwig Erhard and President Heinrich Lubke of Germany in the Cabinet Room. At 4:00 p.m., he met with Latin American delegations. In the evening President Johnson worked with aides on his speech to the joint session of Congress. (http://www.lbjlib.utexas.edu/johnson/archives.hom/diary/1963/631126.asp)

You may think a busy man with heavy duties. But that’s all peanuts compared to signing you name on a dotted line under a document which stated this:
It remains the central object of the United States in South Vietnam to assist the people and Government of that country to win their contest against the externally directed and supported Communist conspiracy“ (http://www.jfklancer.com/NSAM273.html)
Starange enough this declaration is not mentioned by Johnson, although he must have been sure what had to follow: He’d drag the USA deep into the war in Vietnam. By November 1063 Vietnam was just one of those countries who chose to be on one side within the cold war. Most of the countries in Asia and Africa could have been the object of this US plan.
Lyndon Johnson signed the final version of NSAM 273 on November 26th, 1963, just four days after the assassination and one day after the funeral.

Some of the songs I play in memory of this anniversary on my next show:

Donovan: The war drags on (Universal soldier EP)


Chuck Rosenberg: Boonie rat song (SONGS OF AMERICANS IN THE VIETNAM WAR)

Jim Reeves: Distant drums

Freda Payne: Bring the boys home (A soldier’s story - Vietnam through the eyes of Black America)

Rod McKuen: Soldiers who want be heroes

Country Joe McDonald: Agent orange song

Peacemakers: Vietnam foreign correspondent

Patrick Sky: Luang Prabang

Barbara Dane: The Kent State Massacre

Melanie: Peace will come

Besides the Bear Family Box this one’s most interesting too:
SONGS OF AMERICANS IN THE VIETNAM WAR (http://faculty.buffalostate.edu/fishlm/folksongs/americansongs.htm)
About the Bear Family collection go here: http://www.bear-family.de/beat-60s70s-rock/beat-60s-70s/va-next-stop-is-vietnam-1961-2008-13cd-box-book.htmlvi

Ein Kommentar

Aug 08 2013

Profilbild von nobby
nobby

Delia Green - Delia, Delia’s Gone

Abgelegt unter Allgemein

Ein Special zu meiner Roots-Sendung  am 20. August 2013

Delia Green wurde wahrscheinlich 1886 geboren und später gewiss am ersten Weihnachtsfeiertag getötet. Ein kurzes Leben, das durch Mord endete und doch Inspiration für zwei Songs wurde.
Die Geschichte ist ähnlich der von Frankie und Johnny, auch Frankie war eine afro-amerikanische Prostituierte, die allerdings 10 Jahre älter wurde. Auch hat sie ihn erschossen - im Fall von Delia war es umgekehrt: Am 25.12. wurde sie von dem 15-jährigen Mose Houston in einem kleinen Ort bei Savannah in Goeorgia erschossen. Angeblich hatte sie ihn  ’son of a bitch’ genannt, was die schon länger andauernde sexuelle Beziehung beendete und wohl zu einseitig beschreibt. Mose starb 27 Jahre später als freier aber nicht gesetzestreuer Mann in New York City.

Eine ausführliche Darstellung des tatsächlichen Zusammenhangs findet sich hier:
http://www.princeton.edu/~paw/web_exclusives/plus/plus_012605wilentz.html

Die erste Liveversion ist wahrscheinlich die von Blind Willie McTell. Schon diese Version weicht deutlich von der Begebenheit ab.
Hier eine der unterschiedlichen Textversionen, die der von McTell Version entspricht:

Delia was a gambler, gambled all around

She was a gambling girl, she laid her money down.

She’s all I got is gone.

Delia’s dear ol’ mother took a trip out West

When she returned, little Delia hadd gone to rest.

She’s all I got is gone.

Delia’s mother weeped, Delia’s father moaned

Wouldn’t have hurt so bad if that child died at home.

She’s all I got is gone.

Delia, Delia, how can it be?

You say you love them rounders and don’t love me.

She’s all I got is gone.

Kenny, he’s in a barroom, drinking from a silver cup.

Delia, she’s in the graveyard, and may not never wake up.

She’s all I got is gone.

Rubber-tired buggy, double-seated hack,

Takin’ Delia to the cemetery, but failed to bring her back

She’s all I got is gone.

Delia, oh, Delia! Poor girl, she’s gone

Oh, how I hate that she left me all alone.

She’s all I got is gone.

Judge said to Kenny, “What’s the fuss about?”

“On account of the gamblers tryin’ to drive me out.”

She’s all I got is gone.

Kenny said to the Judge, “What may be my fine?”

“I done told you, poor boy, you got ninety-nine.”

She’s all I got is gone.

High upon the housetops, high as I can see.

Looking at them rounders, looking out for me.

She’s all I got is gone.

Kenny lookin’ high, Kenny lookin’ low,

Shot poor Delia with that hateful .44

She’s all I got is gone.

Der Text spricht zwar von Kenny (Mose Spitzname war Cutty), aber das Gespräch mit dem Richter ist anscheinend korrekt.
Bei Youtube findet sich die folgende Verson mit Blind Willie McTell von 1933:

Robert Winslow Gordon hat den Song 1928 der Library of Congress gemeldet, aber schon 1910 tauchte in South Carolina eine Version auf, die Johnny Cashs Version ähnelt, in welcher der Mörder sich nach der Tat grämt, ganz anders als in der Realität.

Delia’s Gone:

Delia, oh, Delia Delia all my life
If I hadn’t have shot poor
Delia I’d have had her for my wife
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

I went up to Memphis
And I met Delia there Found her in her parlor
And I tied to her chair
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

She was low down and trifling
And she was cold and mean
Kind of evil make me want to Grab my sub machine
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

First time I shot her I shot her in the side
Hard to watch her suffer
But with the second shot she died
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

But jailer, oh, jailer Jailer,
I can’t sleep ‘Cause all around my bedside
I hear the patter of Delia’s feet
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

So if you woman’s devilish
You can let her run
Or you can bring her down and do her
Like Delia got done
Delia’s gone, one more round Delia’s gone

Bei beiden Liedern handelt es sich nicht um eine Mörderballade sonder mehr um eine Gerichtsballade: Was geschieht mit dem Täter. Das Motiv wird angedeutet: ‘cold and mean’ bei Cash und Streit beim Pokern bei McTell. Die ursprünge Motivlage und das Alter der beiden spielen keine Rolle. Tatsächlich geht es mehr um den Täter: kaltschnäuzig (wie in der Realität) bedauern sie ihr Tat nicht wirklich. Kenny (Mose) ist ziemlich hartgesotten und wird nach 13 Jahren aus dem Knast entassen. Der Ich-Erzähler bei Cash bedauert nicht Celias Tod sondern die Tatsache, dass er sich im Knast nicht besonders wohl fühlt. Dazu passt noch besser das Video, dass Regisseur Anton Corbijn zu dem Song drehte. Die schwarze Vierzehnjährige ist hier gespielt von dem magersüchtigen Modell Kate Moss, die wohl eher das Bild der Kind-Frau erfüllt als Delia Green. Noch stärker abweichend ist der Mörder dargestellt, ein alter Johnny Cash gibt der Nachwelt den Rat, eine unangenehme Frau lieber laufen zu lassen als sie umzubringen: das bringt nur Ärger.

Eine Biographie über den erwähnten Robert Winslow:

Debora Kodish: Good Friends and Bad Enemies: Robert Winslow Gordon and the Study of American Folksong

Playlist meiner Sendung zu dem Thema:

Bob Dylan: Delia (World’s gone wrong)
Cordelia’s Dad: Delia (How can I sleep)
David Johansen: Delia (& the Harry Smiths)
Elisabeth Cotten: Delia (Shake Sugaree)
Overlanders: Delia’s gone (PYE Anthology)
Johnny CASH: Delia’s done
Blind Willie McTell: Statesboro Blues (The early years)

Zu der Frage, warum dieser Vorgang so breit in den Medien verhandelt wurde, muss man sagen, dass Morde zwischen Schwarzen und Weißen damals die Öffentlichkeit massiv erregten. Hier ist der Mörder ebenfalls Afro-Amerikaner, sonst wäre die Affäre sicher noch spektakulärer verlaufen. Vier jahre später ermordeten zwei Schwarze eine weiße Famile, was zu vielen Sensationsstories führte. die beiden Täter wurden verurteilt und hingerichtet. Darüber hinaus führte dieser Fall zu zahlreichen Anschlägen von weißen Rassisten auf Schwarze. Dies führte zu einem wahren Exodus von Schwarzen aus Statesboro. In den Songs spielte die Rassenfrage keine Rolle. Wg. des Zusammenhangs hab ich noch den Statsboro Song von Blind Willie McTell in meiner Sendung gespielt.

Keine Kommentare

Aug 03 2013

Profilbild von nobby
nobby

El Paso - ein Roots (Radio) Special

Abgelegt unter Allgemein

Seit über 10 Jahren machte ich auch Radio. Hier einige Gedanken zu meiner Sendung am 23.Juli.

Marty Robbins: El Paso

01. Gourds: El Paso (Bolsa de agua)

El Paso hat heute mit seinem Umland zusamen ca. 800.000 Einwohner, und die Stadt ist noch jung. Im 19. Jahrhundert stand die Region unter dem Einfluss der drei Gruppen: Mexikaner, Indianern und den weißen Nordamerikanern. Eine Siedlung auf Coons’ Ranch mit dem Namen Franklin wurde zur Keimzelle des heutigen El Paso.

Die Gourds besingen El Paso, der Erzähler ist ein wenig durch den Wind und möchte zu seinem Mädchen nach El Paso. Er bewegt sich also in Gegenrichtung zu Marty Robbins Erzähler, der gefühlte 100 Jahre vorher unterwegs war.

Flooded roads
out of town
Call and telephone lines are down
I call
and the lines are down
Retarded girl oh’ she slurs
Tornadoes out on the desert sir
Tornadoes out on the desert
and were I’m going to:
El Paso I’m going to,
El Paso I’m going to
Chicken blood
on my pants
My Hands are shaky and pillow is damp
My Hands are shaky and pillow is damp ooh
Cigarette
on a rumble seat
Drive all day got nothing to eat
I’m Drivin all day got nothing to get me to were I’m going to:
El Paso I’m going to,
El Paso I’m going tooo….
Look out
Juarez
I gonna dance with the Strawberry girl
I don’t dance with Strawberry girls
Green shirt
muddy shoes
Waiting on the bus to get me through
I’m waiting on the bus to get me to were I’m going to:
El Paso I’m going to,
El Paso I’m going to
El Paso I’m going to (5x)

02. Pedro Infante y Javier Solis: Las mananitas

Marty Robbins nennt El Paso einen Cowboysong und will ihn damit abgrenzen von ‘Country & Western’. Ob er wirklich so viel Ähnlichkeit mit den typischen Cowboysongs der Sons of the Pioneers hat, ist noch die Frage, Viel mehr verdankt er der Form der mexikanischen Rancheras, wie sie von Pedro Infante und anderen gesungen werden. Dem Mädchen Felina dürfte der Walzer bekannt sein, es fehlen die Mariachi Trompten, aber zu denen später.

03. Marty Robbins: El Paso (Gunfighter ballads)
Out in the West Texas town of El Paso I fell in love with a Mexican girl Night-time would find me in Rosa’s cantina Music would play and Felina would whirl
Blacker than night were the eyes of Felina Wicked and evil while casting a spell My love was deep for this Mexican maiden I was in love but in vain, I could tell
One night a wild young cowboy came in Wild as the West Texas wind Dashing and daring A drink he was sharing With wicked Felina The girl that I loved
So in anger I Challenged his right for the love of this maiden Down went his hand for the gun that he wore My challenge was answered in less than a heart-beat The handsome young stranger lay dead on the floor
Just for a moment I stood there in silence Shocked by the foul evil deed I had done Many thoughts raced through my mind as I stood there I had but one chance and that was to run
Out through the back door of Rosa’s I ran Out where the horses were tied I caught a good one It looked like it could run Up on its back And away I did ride
Just as fast as I Could from the West Texas town of El Paso Out to the bad-lands of New Mexico
Back in El Paso my life would be worthless Everything’s gone in lifenothing is left It’s been so long since I’ve seen the young maiden My love is stronger than my fear of death
I saddled up and away I did go Riding alone in the dark Maybe tomorrow A bullet may find me Tonight nothing’s worse than this Pain in my heart
And at last here I Am on the hill overlooking El Paso I can see Rosa’s cantina below My love is strong and it pushes me onward Down off the hill to Felina I go
Off to my right I see five mounted cowboys Off to my left ride a dozen or more Shouting and shooting I can’t let them catch me I have to make it to Rosa’s back door
Something is dreadfully wrong for I feel A deep burning pain in my side Though I am trying To stay in the saddle I’m getting weary Unable to ride
But my love for Felina is strong and I rise where I’ve fallen Though I am weary I can’t stop to rest I see the white puff of smoke from the rifle I feel the bullet go deep in my chest
From out of nowhere Felina has found me Kissing my cheek as she kneels by my side Cradled by two loving arms that I’ll die for One little kiss and Felina, good-bye

Natürlich fällt auf, dass der Text elend lang ist für einen absoluten Smashhit 1960. Es ging Marty Robbins schon um die ganze Geschichte, der Held ist von zweifelhafter Moral, und dass Felina ‘wicked’ ist, erscheint nicht als eine wirkliche Entschuldigung. Robbins Held ist kein Gunfighter aus Leidenschaft. Er steht an der Spitze der nach Westen gerichteten Eroberung in den USA. Diese Welt ist gefährlich, leidenschaftlich und Tod und Eros kommen oft als Paar. An dieser Zivilationsgrenze fällt Robbins Held auf die falsche Seite. So war’s nun mal - damals.

04 Marty Robbins: Long Tall Sally

Eigentlich war Robins eher ein typischer Teeniestar, auch in direkter Konkuzenz zu Elvis Presley. ‘Singing the blues’ stand gegen ‘Hound Dog’, ‘Presleys ‘All shook up’ wurde von Robbins mit einigen Pophits beantwortet: ‘The story of my life’ und ‘Just married’.

05. Marty Robbins: San Angelo (Gunfighter ballads)

Das Album ‘Gunfighter ballads and rain songs’ wurde im April 1959 in Nashville aufgenommen. Musiker waren: Louis Dunn: dr, Bob Moore: bs, Jack Pruett: gt und Grady Martin: gt, das waren Leute aus Nashvilles A-Team.

Martins Gitarre ist sicher auch mitverantwortlich für den Erfolg des Songs, sie passt sich bei den verschiedenen Tracks der jeweiligen Stimmung an und in ‘El Paso’ ist sie wie eine zweite Stimme und gibt dem Song seine Leichtigkeit. Wie gesagt: Die Trompeten fehlen bei dem Hit, bei San Angelo sind sie dabei.

06. Grateful Dead: El Paso (May 1977)
07. Giant Sand: El Paso - Out on the weekend (Cover magazine)
08. Brothers Four: El Paso (2000 songbook)

Wie nicht anders zu erwarten ist die Version von Giant Sand  die unübliche, während vor alem die Brothers Four sich nicht zu weit ins Experimentelle vorwagen. Im gleichen Jahr hatten sie übrigens einen Hit mit dem Song ‘Greenfields’.

09. Ricky Nelson: Cindy Cindy (Rio Bravo)
10. Dean Martin: My rifle, my pony and me (Rio Bravo)
11. Deguello (Rio Bravo) Wayne: no mercy ffor the losers

John Lomax hat in senem Buch Cowboy songs and other frontier ballads die grundlegende Sammlung in dem Genre angelegt. Marty Robbins kannte die Songs auch aus seiner Familie heraus. Er hat auch durchaus einige dieser herkömmlichen songs veröffentlicht. El Paso ist jedoch anders. Er verdankt dem Genre der Cowboysongs nichts, sondern lehnt sich eher an die Stimmung der Western von John Ford und Howard Hawks an. Red River, Winchester 73 und Rio Bravo hatten keinen typischen Helden, diese waren ungewaschen, massiv verletzt, Alkoholiker oder einfach nur stur wie John Wayne. Die beiden Songs mit Nelson und Martin sind romantisch verklärend und passen eigentlich nicht in die Situation, in der sie jeweils gesungen werden. Sie sollen Mut machen, betonen, dass der Westen doch eigentlich ganz schön ist.

Deguello ist das spanische Wort für Halsabschneider. Die Outlaws, die John Wayns Stadt belagern, hängen in einer cantina ab und spielen dort ohne Unterbrechung diesen Song. Die Geschichte dahinter: Als die Truppen santa Anas das Fort Alamo belagern, spielen sie dieses Lied um die Moral der Verteidiger zu demoralisieren. John Wayne erklärt die Absicht so: No mercy for losers.

12. Tom Russell & Norwegian Wind Ensemble: Goodnight Juarez (Aztec Jazz)
13. Tom Russell & Norwegian Wind Ensemble:  Nina Simone (Aztec Jazz)

Die beiden letzten Songs stehen in keinem direkten Zusammenhang zu El Paso, sollen nur zeigen, wie die Musik auch heute noch wirkt, hier in einer Liveaufnahme mit Tom Russell und einem norwegischen (!!) Orchester.

Rio Bravo clips:

Ein Kommentar

Ältere Einträge »